Spanisches Intermezzo


Modilinas Schreckensherrschaft (1586 - 1597)

Nachdem Graf Hermann 1560 die Reformation eingeführt und den zum Protestantismus konvertierten Kölner Erzbischof Truchseß unterstützt hatte, standen Ende Juni1586 die Spanier bereit, die abtrünnige Stadt zu übernehmen. Das Engagement der Spanier war nicht allein durch religiöse Motive bestimmt. Bereits der erste Mann von Walburgis, Graf Hoorn hatte an der Seite der Niederländer im Unabhängigkeitskampf gegen die Spanier gekämpft. Auch ihr zweiter Mann, Graf Adolf von Neuenahr, stand als Gouverneur von Utrecht und Geldern auf der niederländischen Seite.

ModilianaDa Moers militärisch keine Chance hatte, fiel die Grafenstadt nach nur etwas mehr als einem Monat Belagerung im August 1586 an die Spanier, deren Truppen von Herzog von Parma angeführt wurden.

Die folgenden elf Jahre sollten zu den dunkelsten Kapiteln der Moerser Geschichte hören. Der neue Gouverneur Camillo de Modiliana errichtete eine Schreckensherrschaft. Folterungen gehörten von nun an zum Alltag. Die Bürger, arm oder reich, wurden ausgepreßt. Das folgende Jahr, 1587, brachte ein Mißernte und ein Hungerjahr. Der Brotpreis schoß um das Siebenfache in die Höhe.

Modiliana treibt unterdessen sein Unwesen weiter und schreckte nicht einmal vor Raubzügen ins Gelderland und Klevische zurück. Da Modiliana den Bogen überspannte, wurde er 1593 durch den neuen Gouverneur, Andreas Miranda, ersetzt. Die letzten vier Jahre unter den Spaniern müssen im Vergleich zu Modilianas Schreckensherrschaft erträglicher gewesen sein.

Die endgültige Befreiung von den Spaniern erfolgte 1597 durch Moritz von Nassau.

zurück  Übersicht  weiter